DAS

GESUNDHEITSSYSTEM

IST KRANK

wir fordern
Keine Profite mit Krankenhäusern!
#menschvorprofit

unterstützt von:

SWR Doku - mit Bunte-Kittel
deine Stimme

Unterstütze uns mit deiner Stimme, damit die Patienten im Mittelpunkt stehen, nicht die Gewinnmaximierung! Unterschreibe unsere Petition!

BK_Start_1.png
2
2

press to zoom
1
1

press to zoom
7
7

press to zoom
2
2

press to zoom
1/7
 

Kampagne

Immer mehr Stimmen kritisieren unser profitorientiertes und ausbeutendes Gesundheitssystem. Doch viele fühlen sich nicht gehört und allein gelassen. Um dies zu ändern, wollen wir die kritischen Stimmen vereinen.

Unser Ziel

Durch wöchentlichen Protest die öffentliche Aufmerksamkeit erregen - und die Politik zum Handeln bewegen. Eine gemeinsame Bewegung von Patient*innen, Pflegenden, Ärzt*innen und Therapeut*innen. Für einen konstruktiven Aufbruch, hin zu einem menschlicheren Gesundheitssystem für alle. 

Warum wollen wir das?

Gesundheitspolitische Themen gehen jeden etwas an! Die Parteien und die Regierung dürfen die Missstände im Gesundheitssystem nicht weiter ignorieren!

#menschvorprofit

#wirsindeinemillion

kittel_grün_1.png

#immerdonnerstag

#farbebekennen

kasack_gelb_1.png
kasack_blau_1.png
kasack_vektor_weiß_logo.png
kittel_rot_1.png
 

Aktuelles

Wir wollen ins Gespräch kommen, uns austauschen, mehr erfahren. Mit Menschen aus Politik, Medizin, Wissenschaft & Wirtschaft. Aus der Praxis und Theorie. Sei dabei und hör rein!

Podcast - 14. Folge

Im Gespräch mit Ricarda Lang

Was wollen die Grünen im Gesundheitssystem verändern?

Noch vor der Wahl haben wir mit Ricarda Lang (stellvertretende Bundesvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin bei Bündnis 90/ Die Grünen) gesprochen, welche Veränderungen die Partei im Gesundheitssystem anstrebt. Es entwickelt sich eine Diskussion um die relevanten Stellschrauben und um verschiedene Lösungsansätze - spannend bleibt, was davon umgesetzt wird...

DEINE STIMME

Damit die Patienten im Mittelpunkt stehen!

Nicht die Gewinnmaximierung!

Keine Profite mit Krankenhäusern!

Geschichten

aus dem Alltag

Jeden Morgen saß der Abrechnungsassistent mit in der ärztlichen Übergabe und hat 'Empfehlungen' gegeben. Selbst sterbende Patient*innen sollten noch eine Weile gehalten werden, bis die nächste Abrechnungsstufe erreicht war.

bett_1.png

Als ich meinen Einsatz auf der ITS (Intensivstation) hatte, saß z.B. jeden Morgen der Abrechnungsassistent mit in der ärztlichen Übergabe und hat 'Empfehlungen' gegeben, wie v.a. die preisintensiven Behandlungen zu führen seien. Dass Patient X doch am Besten erst morgen dekanüliert werden sollte, 3x 2h CPAP wurde als Atelektasenprophylaxe gut geredet, selbst sterbende Patient*innen sollten noch eine Weile gehalten werden, bis die nächste Abrechnungsstufe erreicht war. Das Krankenhaus hat auch in mehreren Bundesländern aktiv nach WeaningpatientInnen gesucht. Und es gab großen Ärger, immer mit dem Verweis auf unsere Arbeitsplätze, wenn ein Zyklus Dialyse vor den 72h abbrach.

 

Auch in diesem Haus hatten sich die Finanzplaner in einem Jahr verkalkuliert, eine Million Gewinn war erwartet, 'nur' eine halbe wurde erwirtschaftet. Falsche Berechnungen wurden als reale Verluste betrachtet und das ärztliche Team von 32 auf 26 gekürzt.

 

Ich habe mehrere Fälle von blutigen Entlassungen erlebt, in denen die Menschen nicht mal in der Lage waren, ihre Wohnung im 3. Stock zu erreichen, bevor sie kollabierten und als neuer Fall wieder aufgenommen werden konnten. PatientInnen, denen Herzinfarktsymptome abgesprochen und ignoriert wurden und denen erst nachgegangen wurde, als eine Prozedur anstand, für die betreffender Patient nunmal freigegeben werden muss.

Ständige Ermahnungen, wenn ich das teurere und bessere Medikament nutze, statt das Unsinnige für 50ct.

Und eigentlich ging es schon los, als ich studierte, genau zu der Zeit, als dort die erste privatisierte Uniklinik stand. Die klinische Ausbildung fand vielleicht zu 50% statt und war unterirdisch.

 

Kurz: die DRG begleiten mich mein gesamtes berufliches Leben und schränken die Art, wie ich praktizieren möchte, massiv ein, die Versorgungsqualität ist grausam, Menschen leiden, unnötige Prozeduren werden vorgenommen und ich hadere jeden Tag, ob ich das weitermachen wirklich mit meinem Gewissen vereinbaren kann und gebe in dem Rahmen mein Bestes. Aber als Assistentin hat man keine Chance, es gibt keine Alternative, Facharztreife und damit selbstbestimmtes Arbeiten möglich zu machen.

Anonym

 

Mitmachen

Download.

Button online selbst erstellen.

BUKI_LOGO_23022020.png

1.

Protestier auch Du mit uns!

Steck Dir den Button an, kleide Dich im bunten Kittel! Erzähl den Patient*innen und Deinen Bekannten von der Bewegung und warum Du mit machst. Je größer die Bewegung, desto weniger kann man uns und unsere Themen ignorieren!

3.

Mach Bunte-Kittel in Deinem Krankenhaus bzw. Deinem Umfeld bekannt.

Bildet eigene Bunte-Kittel-Gruppen in Euren Krankenhäusern und bringt Euch in der lokalen Strukturverbesserung ein (Tarifverhandlungen, Dienstmodelle, Überstunden, Ausbildung, etc.)

  • Twitter
  • Facebook
  • Instagram

2.

Folge uns auf Social Media und teile Deine Geschichte mit uns!

Erfahre mehr über unsere Aktionen. #buntekittel darf nicht stillstehen

4.

Website, Buttons, Flyer etc. bezahlen wir bisher aus eigener Tasche. Wenn Du unsere Kampagne unterstützenswert findest, freuen wir uns über jeden gespendeten Euro. Dann können wir größere Aktionen planen und weiter wachsen.